GmbH-Gründung

Die Gründung einer GmbH in Österreich wird bis zum 31.12.2020 vorerst befristet vereinfacht. Diese Regelung betrifft alle Unternehmer, die als Alleingesellschafter und – Geschäftsführer eine GmbH ab dem nächsten Jahr gründen wollen. Doch grundlegende Überlegungen zur GmbH-Gründung müssen trotzdem vorher gemacht werden. Dabei ist es wichtig, über einige Grundkenntnisse zur GmbH zu verfügen, um überhaupt eine Entscheidung treffen zu können.

 

 

Zum Stammkapital

 

Bei der GmbH-Gründung spielt meist Geld eine zentrale Rolle. Darum ist es wichtig zu wissen, dass das Mindest-Stammkapital einer GmbH 35.000,– Euro bzw. gründungsprivilegiert 10.000,– Euro beträgt. Davon ist die Hälfte in Bar einzubezahlen, zum Nachweis dient eine Bankbestätigung.

 

Zur Firma

 

Der Firmenwortlaut kann bei der GmbH-Gründung fast frei gewählt werden. Lediglich die Bezeichnung „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ muss enthalten sein. Die Bezeichnung kann auch abgekürzt werden. Letztendlich entscheidet über die Möglichkeit der Eintragung aber das Firmenbuchgericht. Um sicherer zu sein, kann man im Vorfeld der Einreichung ein Gutachten der Wirtschaftskammer erstellen lassen.

 

Zur Geschäftsführung

 

Da die GmbH als juristische Person zwar rechts-, aber nicht handlungsfähig ist, erfolgt die Vertretung der Gesellschaft nach außen durch einen oder mehrere handelsrechtliche Geschäftsführer. Um eine Gewerbeberechtigung zu erlangen, muss die GmbH einen gewerberechtlichen Geschäftsführer ernennen. Dieser muss alle persönlichen Voraussetzungen erfüllen und sich im Betrieb entsprechend betätigen. Auch wenn die GmbH ihrem Namen nach die Haftung beschränkt, so gilt dies nicht im Falle des schuldhaften Verletzens von Rechtsvorschriften. Hier kann es immer wieder zu Haftungen der Geschäftsführer kommen, auch schon bei der GmbH-Gründung.

 

Zur Sozialversicherung

 

Als reine Gesellschafter einer GmbH unterliegen Sie grundsätzlich keiner Pflichtversicherung. Sind Sie als Gesellschafter einer gewerblich tätigen GmbH gleichzeitig handelsrechtlicher Geschäftsführer, so sind Sie nach dem GSVG pflichtversichert. Eine Ausnahme besteht, wenn der Geschäftsführer-Gesellschafter keinen beherrschenden Einfluss auf die Gesellschaft ausüben kann, also bei einer Beteiligung bis 25%.

 

Zur Versteuerung

 

Eine GmbH unterliegt ab der GmbH-Gründung mit ihrem Gewinn der Körperschaftsteuer von 25%. Auch wenn kein Gewinn erwirtschaftet wird, fällt eine jährliche Mindestkörperschaftssteuer an. Gewinnausschüttungen an die Gesellschafter unterliegen der Kapitalertragssteuer, die derzeit (Stand Nov. 17) 27,5% beträgt.

 

Zum Gesellschaftsvertrag

 

Die Gründung einer GmbH setzt einen Gesellschaftsvertrag voraus. Wenn man eine GmbH-Gründung als Alleingesellschafter betreibt, kann man das vereinfachte Verfahren ab dem 1.1.2018 nutzen. Für alle anderen muss die GmbH-Gründung in der Form eines Notariatsaktes erfolgen. Die Gesellschaft entsteht erst mit Eintragung ins Firmenbuch.

Gründet man mit mehreren Gesellschaftern, die unter Umständen auch im Unternehmen mitarbeiten, so gibt es einige Fragen, die im Vorfeld erörtert werden sollen. Es geht dabei um so essentielle Fragen wie die Gewinnausschüttung, Rücklagenbildung, Geschäftsführerhonorare, Anwesenheit, interne Verrechnungssätze, Provisionen aber auch um Aufnahme und Austritt von Gesellschaftern und auch die Auflösung der GmbH mit allen Fragen der Bewertungsproblematik.

Bei all diesen Fragen kann ein kompetenter Unternehmensberater helfen und so den Prozess der GmbH-Gründung effektiv gestalten.

 

Sollten wir ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren sie uns unter einer der folgenden Telefonnummern oder Emailadressen.

 

Christoph Haider, MBA, CMC: 0664-2626589 oder ch.haider@hlpl.at

Dr. David Leisch, MBA, CMC: 0676-3721084 oder d.leisch@hlpl.at